Vorstandsneuwahlen der Partei für Franken: Kreisverband Roth/Schwabach und Ortsverband Roth bestimmen ihre Vertreter

Mittwoch, 31. Juli 2013 / Autor:

Pressemitteilung:

Die Land- und Bezirkstagswahlen rücken näher. In der Partei für Franken wurden die ersten Wahlen des Jahres bereits durchgeführt. Am 22. Juni wählten die stimmberechtigten Mitglieder des Kreisverbandes Roth/Schwabach satzungsgemäß den neuen Kreisverbandsvorstand. Außerdem wählte der Ortsverband Roth im gleichen Rahmen seinen neuen Vorsitzenden nebst Vertretern. Abgehalten wurden die Wahlen im Stadthallenstüberl in Roth.

Im Superwahljahr 2013 stellen sich DIE FRANKEN ebenfalls neu auf. Bereits im Januar wurde der Vorsitzende der Partei für Franken, Robert Gattenlöhner, zum ersten Direktkandidaten in seinem Stimmkreis Roth gekürt. Er soll in der nächsten Legislaturperiode sowohl im Bezirks- als auch im bayrischen Landtag für die Rechte der Franken eintreten.
Nun tagten DIE FRANKEN im Stadthallenstüberl Roth, um die Vorstände für den Kreisverband Roth/Schwabach und den Ortsverband Roth neu zu wählen.

Dabei wählten die stimmberechtigten Mitglieder des Kreisverbands Roth/Schwabach ihren bisherigen Schatzmeister Franz Gsänger aus Roth mit nur einer Enthaltung zum Kreisvorsitzenden. Mit dem gleichen Ergebnis wurde der ebenfalls in Roth ansässige Robert Gattenlöhner in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Der zweite stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands, Hannsjochen Gansmann aus Schwabach wurde einstimmig wiedergewählt.


(von links: Franz Gsänger, Hannsjochen Gansmann, Robert Gattenlöhner, Elke Gattenlöhner, Ralf Ahlborn, Mittelfranken Bezirksvorstand Marco Dorsch)

Das nun neu zu besetzende Amt des Schatzmeisters wird in Zukunft der Rother Norbert Schmidt bekleiden. Schmidt konnte krankheitsbedingt nicht persönlich an der Wahl teilnehmen, die Glückwünsche wurden mittlerweile aber überbracht. Kassenprüfer des Kreisverbands Roth/Schwabach werden in Zukunft Elke Gattenlöhner und Dagmar Dorsch sein, beide wurden einstimmig von den fünf Stimmberechtigten in ihr neues Amt gewählt.

Ebenfalls einstimmig wurden Elke Gattenlöhner und Norbert Schmidt zu stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsverbandes Roth gewählt. Vorsitzender des Ortsverbandes ist nach den satzungsgemäßen Neuwahlen Ralf Ahlborn. Außerdem bestätigten die vier stimmberechtigten Mitglieder des Ortsverbandes ihren Schatzmeister Wolfgang Hunner in seinem Amt. Auch bei der Wahl des Vorsitzenden und des Schatzmeisters für den Ortverband Roth herrschte Einigkeit unter den Rother Franken: Beide wurden einstimmig und ohne Enthaltung in ihre Ämter gewählt.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

Robert Gattenlöhner tritt für die Partei für Franken an

Mittwoch, 23. Januar 2013 / Autor:

Die Partei für Franken wird im Stimmkreis Roth mit ihrem Parteivorsitzenden, Robert Gattenlöhner als Direktkandidaten in den bevorstehenden Landtags- und Bezirkswahlkampf ziehen.

Die 2009 gegründete Partei für Franken formulierte bei ihrer Gründungsversammlung in Bamberg als eines ihrer Ziele bzw. Versprechen die Teilnahme an den Landtags- und den Bezirkswahlen im Jahr 2013. DIE FRANKEN halten hier Wort und werden ihr Versprechen einlösen.

Am 18.01.2013 fand in Roth die erste Wahl eines Direktkandidaten für die Landtags- und Bezirkswahl der Partei für Franken statt. Von den stimmberechtigten Mitgliedern des Stimmkreises Roth wurde der Landesvorsitzende Robert Gattenlöhner als Direktkandidat für ein mögliches Landtagsmandat vorgeschlagen, welcher auch von den Mitgliedern einstimmig für den Stimmkreis Roth bestätigt wurde.

Für die ebenfalls bevorstehende Bezirkswahl wird von den stimmberechtigten Mitgliedern ebenfalls Robert Gattenlöhner ins Rennen geschickt.

Der 56 jährige Robert Gattenlöhner ist beruflich als selbständige Arbeitssicherheitsfachkraft tätig, lebt in Roth, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Seit der Gründung der Partei für Franken im Jahre 2009 ist Gattenlöhner deren Parteivorsitzender. Er tritt für eine finanzielle Gleichbehandlung Frankens in Bayern ein, die Umsetzung des Landesentwicklungsprogramms in allen Bezirken Bayerns und die Abschaffung der Studiengebühren.

v.l. Franz Gsänger (OV Roth), Bernd Kubsch, Robert Gattenlöhner (Landtags- und Bezirkstagskandidat), Marco Dorsch (KV Roth-Schwabach)

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

Entscheidung über die Stadthalle muss fallen!

Montag, 17. September 2012 / Autor:

Abriss oder Renovierung? Für die Rother Bürger ist es keine Frage, welche der beiden Alternativen vorzuziehen ist! „Partei für Franken“ drängt auf die einzig richtige Entscheidung!

Robert Gattenlöhner, Parteivorsitzender der „Partei für Franken“ fordert Bürgermeister Edelhäußer (CSU) auf, dem Spiel ein Ende zu setzen und endlich zusammen mit Stadtrat und dem Landkreis eine Entscheidung über die Zukunft der Stadthalle in Roth herbeizuführen. Die Zeit wichtige Dinge die den Rother Bürger betreffen einfach „spannend zu finden“, wie man die Haltung des Bürgermeisters auf der Webseite seines CSU Ortsverbandes umschreibt, muß vorbei sein meinte Gattenlöhner. Bürgermeister werden vom Bürger gewählt und bezahlt zu regieren und nicht um abzuwarten und es spannend zu finden wie sich Dinge entwickeln führte er aus.

Während anstehende lokale Probleme unserer Stadt beim Ortsverband der CSU vor-diskutiert werden, sollte man lieber die Zeit nützen auf den Rother Bürger zu hören!
Jahrelang hatte man sich zu wenig um den Zustand der Stadthalle gekümmert und außer einer limitierten Teilrenovierung in 1987 wurde fast nichts investiert um das Gebäude auf dem Laufenden zu halten. Man hatte wohl im Rathaus vergessen dass Stadthallen und ähnliche Bauwerke deutschen Normen und Brandschutzvorschriften unterliegen, die es einzuhalten gilt und die auch einer regelmäßigen Überwachung nach festgesetzten Abständen unterliegen. Wie sonst könnte es sein dass plötzlich eine so eilige Sanierung notwendig ist.

Die Stadthalle ist zum Rother Bürger schon fast ein Kulturdenkmal geworden. Die Stadt Roth erwarb diese Halle vor etwa 70 Jahren und brachte sie vom Regensburger Raum nach Roth, wo sie an ihrem heutigen Standplatz neu errichtet wurde. Im Laufe der Zeit wurde sie dann weiter ausgebaut. Eine professionelle und leistungsstarke Küche sowie das heutige Stadthallenstüberl wurde eingebaut.
Viele Ehen von Rother Bürgern fanden dort ihren Anfang und viele Feste wurden dort gefeiert, aber nostalgischen Beweggründe leuchten unseren Lokal-Politikern anscheinend wenig ein.

Über 60 Veranstaltungen laufen in der Stadthalle pro Jahr. Das geht von Messen, Skat-Meisterschaften und Seniorenabende, über Treffen von Fischereiverbänden, bis hin zu Hochzeiten, Konzerten und Veranstaltungen für Gehörlose. Zentner von Weihnachtskarpfen werden jährlich dort gebacken in einer Größenordnung zu der keine andere Gastronomie der Region in der Lage wäre.

Roth kann und will auf seine Stadthalle nicht verzichten Herr Bürgermeister!

Wie allseits bekannt, ist der derzeitige Zustand der Halle sehr gut. Gutachten über die hervorragende Bausubstanz liegen der Stadt vor. Auch die voll ausreichende Statik des Gebäudes ist bekannt.
Probleme die beseitigt werden müssen liegen aber im unzureichenden Brandschutz-Konzept.
Elektrische Kabel die in der Decke verlaufen, müssen in Kabelschächte verlegt werden und die Decke sowie Pfeiler-Verkleidungen müssen mit feuerbeständigen Materialien neu verkleidet werden. Wenigstens ein zusätzlicher Wanddurchbruch für einen Notausgang müsste geschaffen werden sowie ein Brandschutzvorhang in der Küche.
Derartige Renovierungsmaßnahmen würden der Stadt einen Bruchteil dessen kosten was ein neues Gebäude kosten würde. Ein weiteres Zögern der Stadt könnte also bedeuten dass man vielleicht einen ersatzlosen Abriss im Auge hat. Renovierung ist aber natürlich weitaus sinnvoller als ein Abriss und der Bürger würde durch eine derartige Entscheidung einfach entmündigt meinte Gattenlöhner!

Es geht hier um die Meinung und um die Steuergelder des Bürgers. Gattenlöhner und die Partei für Franken möchte dabei klar herausstellen welchen Stellenwert die Stadthalle für den Rother Bürger hat.

Robert Gattenlöhner erinnert auch an die Worte des Bürgermeisters der erst am Kirchweih-Montag der Rother Jugend mehr Aufmerksamkeit bei der künftigen Planung der nächsten Kirchweih versprach. Auch modernerer Musik für unsere jungen Bürger müsse mehr Rechnung getragen werden, meinte Herr Bürgermeister Edelhäußer an diesem Tag.
„Wohin damit Herr Bürgermeister“ stellt Gattenlöhner die Gegenfrage…

Nach vollzogener Renovierung und der erforderlichen Brandschutz-Änderungen ist die Rother Stadthalle wieder voll funktionsfähig. 800 Sitzplätze stehen dann wieder zur Verfügung, gegenüber der derzeitig begrenzten 400. Bis zu 1600 Stehplätze sind dort unter normalen Umständen zugelassen.
Renovierung ist einfach der kostengünstigste Weg die Stadthalle wieder voll nutzen zu können. Veranstaltungen auf ein Bierzelt zu verlegen kann niemals einen Ersatz darstellen und würde auch die Lärmbelästigung für Anlieger drastisch erhöhen.
Die zur Verfügung stehende „Kulturfabrik“ kann ebenfalls kein Ausweg sein da dort weder genug Platz noch eine ausreichende Gastronomie in genügendem Maße zur Verfügung steht.

Weshalb die Stadt und Bürgermeister Edelhäußer eine Entscheidung und einen Sanierungsbeginn beharrlich hinausschiebt ist für „die Franken“ unerklärlich!

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

Die Partei für Franken gründet den Kreisverband Roth-Schwabach

Mittwoch, 25. Juli 2012 / Autor:

Am Donnerstag 14.10.2010 fand in Schwabach die Gründung des Kreisverbandes Roth/Schwabach der Partei für Franken – „Die Franken“ statt. Im Rahmen der Kreisversammlung wurde der 29-jährige Personalfachkaufmann Marco Dorsch aus der Goldschlägerstadt zum Kreisvorsitzenden gewählt. Politische Erfahrung sammelte Dorsch während seiner etwa fünfjährigen Beisitzertätigkeit im JU-Kreisvorstand Schwabach.

Diese Gründung spiegelt auch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Partei für Franken wieder. Bereits nächste Woche steht die Gründung eines Ortsverbandes in Roth an, wodurch auch ein Grundstein zur Teilnahme an der Bürgermeisterwahl 2011 gelegt werden soll. Bekanntlich soll auch aus den Reihen der Partei für Franken ein Kandidat ins Rennen geschickt werden.

Thema: Allgemein |  Kommentare geschlossen